Ab 31. Oktober 2019 im Kino

Synopsis

Sue ist zwölf und hochintelligent, aber auch Einzelgängerin, die in der Schule oft übersehen oder von der tussigen Mädchenclique gehänselt wird. In ihrer Freizeit flüchtet sie sich in Superheldencomics. Auch ihre Mutter hat als ehrgeizige Wissenschaftlerin eher nur Arbeit im Kopf. Deshalb ist Sues engster Vertrauter ihr Vater. Als Sue sich eines Tages im Labor ihrer Mutter befindet, kommt es plötzlich zu einer Explosion, niemand wird verletzt, doch Sue kommt mit einer geheimnisvollen Flüssigkeit in Kontakt. Schnell merkt sie, dass sie sich verändert und sich komplett unsichtbar machen kann. Die neue Superkraft ist zunächst ziemlich cool, erweist sich dann jedoch als richtig gefährlich, denn plötzlich sind eine Menge Leute hinter ihr und dem Serum her. Als dann noch ihre Mutter vor ihren Augen entführt wird, muss dringend ein Plan her. Gemeinsam mit der genialen Tüftlerin App sowie ihrem neuen Mitschüler und coolen BMXer Tobi macht sich Sue auf die Suche nach ihr. Dabei kommt ihnen auch Alfred zu Hilfe, ein altkluges Hologramm und geheimer Assistent ihrer Mutter. Wird es dem Trio gelingen, Sues Mutter zu befreien und die Entführer zur Strecke zu bringen?

Trailer

Gallerie

  • Space
  • Space
  • Space
  • Space
  • Space
  • Space
  • Space
  • Space
  • Space
  • Space
  • Space

Hintergrund

REGIESTATEMENT


Seit dem Sputnik ist ja bekannt, dass ich eher zu den Spinnern als zu den Realos gehöre. Das war eigentlich schon immer so. Ich habe alles verschlungen, was in anderen Welten, Universen und besonders anderen Kosmen spielte. Dazu gehörten eben auch Comics über Superhelden, die eine wahnsinnig starke Faszination auf mich ausübten. Und die natürlich auch dazu führten, dass ich neben Kosmonaut auch ein Superheld sein wollte.
Ich selbst habe mich immer als Weltenwanderer gesehen. Eine Art Professor Xavier oder Dr. Strange, die mehr oder weniger körperlos in andere Dimensionen oder Welten gelangen können. Welten, wo vielleicht noch nie ein Mensch zuvor gewesen war.
Mit INVISIBLE SUE – Plötzlich Unsichtbar erzähle ich die Geschichte eines Mädchens, das am Rand der aufkommenden Pubertät ihren Platz verloren hat. Sowohl in der Schule, als auch zu Hause. Sue fühlt sich unsichtbar, nicht wahrgenommen. Später muss sie lernen ihre Fähigkeit, die Unsichtbarkeit, zu kontrollieren, sich Anderen zu offenbaren und zu vertrauen, um Freunde zu finden. Sie muss sich quasi sichtbar machen. Dann kann auch Unsichtbarkeit plötzlich zu einer entscheidenden Macht werden. „Invisible Sue“ ist eine Superheldin ohne wändedurchbrechenden Wumms und Gewalt, dafür mit Köpfchen und dem Blick für das Besondere.
Für uns Erwachsene ist es einfach zu sagen: Alles nur Spinnerei. Sue zeigt uns eine andere Welt: Eine Welt, die vielleicht nicht realistisch ist, die vielleicht so nicht existiert, aber wo am Ende alle, mit Hilfe ihrer eigenen Superkraft aus einer schwierigen Situation herauskommen können und daran wachsen. Diese Superkraft hat man nur ein einziges Mal im Leben - als Kind.“ Markus Dietrich

INTERVIEW MIT RUBY M. LICHTENBERG


Hast du eine Lieblingssuperheldin? Welche und warum?
Eine Lieblingssuperheldin habe ich nicht, ich finde alle toll. Sie verkörpern starke Charaktere und kämpfen für das Gute.

Welche Superkraft würdest du gerne besitzen?
Ich würde gerne fliegen können.

Würdest du dich auch manchmal gern unsichtbar machen und was würdest du dann zuerst machen?
Ja, klar. Ich glaube, dass ich Räume oder Gebäude erkunden würde, die mir sonst verschlossen bleiben.

Sue steht vor einem großen inneren Konflikt: Soll sie das Gegenmittel spritzen oder nicht? Freunde/Familie oder Superkraft? Wie hättest du reagiert?
Ich hätte mich auf jeden Fall für meine Freunde und Familie entschieden.

Wie beschreibst du Sues Wandlung ihres Selbstbewusstseins und was können andere Jugendliche von ihr lernen?
Ich glaube, dass sie eigentlich schon immer selbstbewusst und stark war, aber das erst mit Hilfe ihrer neuen Freunde herausfindet. Es dauert zwar, bis sie echte Freunde findet, aber sie verstellt sich nie. Das ist etwas, was sicherlich viele von ihr lernen können.

Wie beschreibst du die Entwicklung der Beziehung zwischen Sue und ihrer Mutter?
Als zunächst sehr kompliziert und wenig liebevoll, aber dann mit einer schönen Wendung.

Welche Szene hat dir am meisten Spaß gemacht zu drehen und warum?
Der Stunt im Stadtbad, bei dem Lenia und Sue ins Wasser fallen. Die Location war toll und es war sehr spannend, da die Szene nur einmal gedreht werden konnte.

Welche Szene war besonders anstrengend und warum?
Die finale Szene auf dem Parkdeck. Ich war zu dem Zeitpunkt etwas erkältet und es war kalt da oben.

Wie bist du zur Schauspielerei gekommen?
Beim Schultheater habe ich Spaß am Schauspiel entdeckt und an Workshops in einer Schauspielschule teilgenommen. Dort wurde ich in die Agentur aufgenommen und zum Casting eingeladen.

Wie hast du dich auf das Casting und später auf die Rolle vorbereitet?
Für das Casting habe ich meine Textstellen auswendig gelernt und mir vorgestellt, wie ich Sue verkörpern würde. Vor Drehbeginn hatten wir zwei Probewochenenden, bei denen wir gemeinsam unsere Rollen besprochen und das Drehbuch gelesen haben.

In INVISIBLE SUE spielst du zum ersten Mal den Hauptcharakter in einem Kinofilm. Was war dein erster Gedanke, als du von der Zusage erfahren hast?
Natürlich habe ich mich unglaublich doll gefreut, aber ich wusste anfangs nicht, wie ich damit bei meinen Freunden umgehen soll, die sich aber alle mit mir gefreut haben.

Gab es etwas Witziges oder Unerwartetes, das am Set oder auch beim Casting passiert ist?
Am Set und während des Drehens gab es ganz oft lustige Situationen, wodurch es zu vielen Outtakes kam. Beim Casting allerdings auch: es war die erste Castingrunde und Markus hat auf das letzte Mädchen gewartet. In der Zeit habe ich mich gefragt wo ich bin und wo es hier ein Casting geben soll. Ich habe eine Stunde lang im falschen Gebäude gewartet. Als ich dann endlich erfuhr, wo ich eigentlich hin musste, bin ich gerannt und wurde zum Glück noch im letzten Moment gecastet. Allerdings hat Markus seinen Zug verpasst. Im Endeffekt hat es sich gelohnt.

Wie würdest du Regisseur Markus Dietrich beschreiben?
Markus ist ein sehr humorvoller Mensch mit viel Fantasie und Liebe zu seiner Arbeit. Er hat großes Interesse an seinen Mitmenschen und ist bodenständig. Mir hat die Arbeit mit ihm sehr viel Spaß gemacht. Es war eine wunderbare Zeit.

cast & crew



cast


Sue Hartmann

Ruby M. Lichtenberg

Tobi Grimm

Lui Eckardt

Kaya Wells Aka App

Anna Shirin Habedank

Maria Hartmann

Victoria Mayer

Christoph Hartmann

Luc Schiltz

Lenia Romanowa

Jeanne Werner

Dr. Jonas Drill

Patrick Hastert

Tante Lore

Tatja Seibt

crew


Regie & Buch:

Markus Dietrich

Kamera:

Ralf Noack

Szenenbild:

Stephan von Tresckow

Kostümbild:

Uli Simon

Maskenbild:

Hanna Hackbeil

Licht:

Pepi Rieck

Ton:

Sebastian Schmidt

Komponist:

André Dziezuk

Schnitt:

Sebastian Thümler

Produzenten:

Marcel Lenz
Guido Schwab

Produktion:

ostlicht filmproduktion

Co-Produktion:

Amour Fou

Koproduzenten:

Bady Minck
Alexander Dumreicher-Ivanceanu
Andreas Eicher

in Koproduktion mit:

MDR
KiKA
HR
WDR

Förderung:

Entstanden als Teil der Initiative „Der besondere Kinderfilm“
und gefördert vom Film Fund Luxembourg,
der MDM Mitteldeutsche Medienförderung,
der BKM Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien,
dem Kuratorium junger deutscher Film,
der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg,
der Thüringer Staatskanzlei und dem DFFF Deutscher Filmförderfonds

DAS BUCH

Lesetipp

Das Buch zum Film von Autor und Regisseur Markus Dietrich ab 20. September 2019 erhältlich!





ONLINE BESTELLEN
BUCHHANDLUNG FINDEN

Downloads

Rätsel Seite 1



Download

Rätsel Seite 2



Download


Masken Vorlagen



Download

Schule

-Folgt in kürze-

Gewinnspiel





Um teilzunehmen, beantworte folgende Frage:

Was verlieren Sue, Tobi und App bei ihrem Flug mit dem Motorroller?

a) Eine geheime Flüssigkeit
b) Pizzastücke
c) Ziegelsteine



1. PREIS:


Ein Familienurlaub von FamilySelectHotels – Entspannung für die Eltern, Spaß für die Kinder



FamilySelectHotels stehen für Ferien in ausgewählten, kindergerechten Hotels mit Rundum-Service. Der Familienurlaub beinhaltet 3 Übernachtungen für 2 Erwachsene und 2 Kinder bis 16 Jahre in Österreich.

*Mehr Informationen zu den Hotels unter: 

www.familyselecthotels.com


2.-5. Preis:


Exklusives Fan-Paket zum Film




Die Fan-Pakete bestehen jeweils aus dem Buch zum Film, einem transparenten Rucksack und einem Wärmekissen.





Teilnahmebedingungen: Einsendeschluss ist der 31.12.2019. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung der Preise möglich. Teilnahme ist nur für Personen ab 18 Jahren mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland möglich. Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen der farbfilm verleih GmbH.

*Teilnahmebedingungen FamilySelectHotels: Der Gutschein beinhaltet 3 Nächte/4 Tage für 2 Erwachsene und 2 Kinder bis 16 Jahre in Österreich, exklusive An- & Abfahrt ins Hotel, Verpflegung: mindestens Halbpension.Ausgenommen sind folgende Reisezeiten: Weihnachten und Silvester sowie die letzte Woche im Juli und die ersten zwei August Wochen.

ostlicht Filmproduktion präsentiert im Verleih von farbfilm verleih „Invisible sue - Plötzlich unsichtbar“

mitRuby M. Lichtenberg, Victoria Mayer, Luc Schiltz, Anna Shirin Habedank, Lui Eckardt, Jeanne Werner, Patrick Hastert, Tatja Seibt, Catherine Janke and others

Drehbuch und Regie Markus Dietrich    Bildgestaltung Ralf Noack   Szenenbild Stephan von Tresckow     Kostümbild Uli Simon     Maskenbild Hanna Hackbeil     Editor Sebastian Thümler     Musik André Dziezuk     Ton Marc Meusinger    Sound Design Sebastian Schmidt

Tonmischung Michel Schillings     Production Manager André Fetzer     Executive Producer Andreas Eicher     Ko-Produzenten Bady Minck, Alexander Dumreicher-Ivanceanu    Produzenten Marcel Lenz, Guido Schwab

eine Produktion von ostlicht filmproduktion     in Ko-Produktion mit Amour Fou Luxembourg     in Zusammenarbeit mit Mitteldeutscher Rundfunk, Kinderkanal, Hessischer Rundfunk, Westdeutscher Rundfunk 

gefördert von Film Fund Luxembourg, Mitteldeutsche Medienförderung, Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Kuratorium junger deutscher Film, Medien- und Filmgesellschaft Baden Württemberg, Thüringer Staatskanzlei, Deutscher Filmförderfonds